Verkehrslawine oder Lebensqualität?

Die Autobahndirektion plant seit vielen Jahren, die A92 sechspurig auszubauen. Der Ausbau bringt für Oberschleißheim den lange ersehnten Lärmschutz mit sich. Leider treibt die Autobahndirektion nun zusätzlich eine völlig überdimensionierte Straßenbauorgie mit weitreichenden Nachteilen für unseren Ort voran. Die Autobahnanschlussstelle Oberschleißheim soll ein großes, ampelfreies Autobahn-Kleeblatt mit 4 Auffahrtsrampen werden, die B471 ab Ortsausgang bis Dachau vierspurig und zusätzlich die Westumgehung als St2342neu vorbereitet werden: mit einem großen Kreisel an das Kleeblatt angebunden.

 

Massive Verschlechterung für unseren Ort

Der Westen unserer schönen Schlössergemeinde und unser Naherholungsgebiet Dachauer Moos soll inklusive der Dachauer Ostumgehung beim Obergrashof zu einem riesigen Straßensammelsurium verkommen, schlimmer als der Straßenbauwahnsinn bei Aschheim. Entwertung des Ortsbilds im Westen, riesiger Flächenverbrauch, Verhinderung weiterer Entwicklungsmöglichkeiten für unseren Ort – und vor allem: noch mehr Verkehr, Lärm und Abgase. Und das, obwohl in einem Bürgerentscheid 2013 die Oberschleißheimer Einwohner sich dafür entschieden haben, dass die Fläche zwischen der A 92 und dem westlichen Ortsrand frei bleiben soll: Frei von Bebauung und damit auch frei von Straßenbau.

 

Wer Straßen baut, wird Verkehr ernten

Bürgermeister Kuchlbauer zeigt sich leider begeistert von dem rückwärtsgewandten Vorhaben, das die Beschaulichkeit und Lebensqualität in unserer Schlösser-Gemeinde mit seiner reizvollen Umgebung auf dem Altar des Straßenverkehrs opfern will. Natürlich stören die täglichen Staus in unserem Ort enorm! Aber Verkehrsplaner wissen: „Wer Straßen baut, wird noch mehr Verkehr ernten.“ Nicht einmal der Schleichverkehr durch den Ort wird weniger werden, weil durch die größeren Straßenkapazitäten insgesamt viel mehr Verkehr angezogen wird. Das zeigt sogar die Verkehrsprognose der Autobahndirektion.

 

Ursache Engpass Allacher Tunnel beseitigen

Der größere Teil der Verkehrsprobleme ist der externe Durchgangsverkehr von Pendlern an zwei Stunden am Spätnachmittag. Ursache: der Engpass des Allacher Tunnels. Das Problem soll laut Bundesverkehrswegeplan mit einer weiteren Röhre und Standspurfreigabe ohnehin beseitigt werden!

 

Grüne Ortspolitik – hausgemachten Verkehr verringern

Die Verkehrsprobleme in Oberschleißheim sind aber auch hausgemacht. Eine verfehlte Siedlungsentwicklung und die Verlagerung der Einzelhandelsgeschäfte an den Ortsrand haben unnötigen innerörtlichen Autoverkehr erzeugt. Bessere Fuß- und Radwege, Wiederansiedelung von Geschäften im Ortszentrum, mehr und bessere Querungen der Bahntrasse für Fußgänger und Radfahrer sind wichtige Ansätze, den innerörtlichen Verkehr zu reduzieren und gleichzeitig die Lebensqualität zu verbessern. Zur Entlastung der Feierabendstraße und der Anbindung des Business-Campus in Unterschleißheim ist eine Autobahnanschlussstelle Riedmoos zu prüfen: weit sinnvoller wäre als eine Westumgehung von Schleißheim mit ihrem Flächenverbrauch und allen Nachteilen für Anwohner.

 

Die Zukunft gehört Bus, Bahn und Rad…

Kuchlbauer, Autobahndirektion & Co. meinen es ehrlich und gut: Ihre Lösung „mehr Straßen“ ist trotzdem ein Schuss nach hinten. Der Verkehr im Münchner Norden ist so dicht, weil das Angebot der Busse und Bahnen zu gering ist. Die wenigsten Menschen fahren gerne mit dem Auto zur Arbeit. Insbesondere unter jungen Menschen wandelt sich das Mobilitätsverhalten rasant. Die meisten Pendler würden liebend gerne mit guten, günstigen und pünktlichen öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit fahren. 75% der Pendler im Raum München pendeln über eine Strecke von weniger als 15 Kilometern. Viele von Ihnen möchten mit dem kostengünstigen Fahrrad oder eBike Sport und Gesundheitsförderung in ihren Alltag integrieren, wenn es gute Radwege gäbe!

 

… die autogerechte Stadt war gestern!

Warum rennen wir also immer noch mit neuem Straßenbau dem gescheiterten Bild der autogerechte Stadt aus den 1960er Jahren hinterher? Während alle anderen europäischen Metropolen sich genau davon längst verabschiedet haben? Wien wächst schneller als München – und der Straßenverkehr sinkt! Warum? Weil Busse und Bahnen, aber auch Rad(schnell)wege massiv ausgebaut. Die Grünen sind der festen Überzeugung: Was in Wien geht, geht auch in München und Umland. Entscheiden wir uns für die Lebensqualität in Oberschleißheim!

 

Verwandte Artikel