Endlich fahrradfreundliche Kommune – Ein Kommentar von Christoph Münster

 

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Wir haben es geschafft. Im zweiten Anlauf ist Oberschleißheim vom Bayerischen Verkehrsministerium als fahrradfreundliche Kommune ausgezeichnet worden. Der Vorschlag hierfür erfolgte durch die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern e.V. (AGFK), nachdem diese uns die Auszeichnung 2019 noch verwehrt hatte.

Auch wenn wir jetzt die Mindestanforderungen der AGFK erfüllen, kann diese Auszeichnung in meinen Augen nur ein Startschuss sein! Ein Startschuss für eine echte „Fahrradoffensive“ in Oberschleißheim.

Auch wenn wir jetzt ein paar zusätzliche weiße Markierungen, ein paar neue Schilder und ein Stück neue Fahrradstraße haben sind wir noch lange nicht am Ziel wirklich fahrradfreundlich zu sein.

Wir müssen weiter an unserem Radverkehrskonzept arbeiten und die Maßnahmen daraus konsequent umsetzen.
Wir brauchen einen Fahrradweg entlang der B471, eine sichere Überquerungsmöglichkeit der B471 auf Höhe der Jahnstraße, eine sichere Überquerungsmöglichkeit der Sonnenstraße auf Höhe der Veterinärstraße, einen neuen Hauptradweg entlang der Bahnlinie und endlich überörtliche Radwegverbindungen zu all unseren Nachbargemeinden.
Natürlich ist das nur ein kleiner Auszug aus allen Maßnahmen, die wir jetzt zeitnah angehen müssen.

Ziel der AGFK ist es, dass das Fahrrad als wichtigstes Verkehrsmittel im Umweltverbund auf gesellschaftlicher und politischer Ebene wahrgenommen wird. In den Mitgliedskommunen soll unter anderem eine deutliche Erhöhung des Radverkehrsanteils erreicht und zwischen den Kommunen die Radschnellwege ausgebaut werden.

Wenn wir jetzt konsequent die Maßnahmen unseres Radverkehrskonzeptes umsetzen, dann werden wir in sieben Jahren, zur nächsten Zertifizierung, auch die geforderten Fortschritte vorweisen können.

Freundliche Grüße
Christoph Münster
Gemeinderat und Sprecher des Ortsverbands

Verwandte Artikel